Ratgeber über COPD

Ratgeber über COPD

COPD, die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, ist eine fortlaufende und progressive Erkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege und der Lunge charakterisiert ist. Sie verursacht eingeschränkten Luftfluss in die und aus der Lunge, was im Laufe der Zeit zunehmend schlimmer wird. Im Folgenden finden Sie einen ausführlichen Ratgeber, der auf Ihre angegebenen Themen eingeht.

 

Wie entsteht COPD?

 

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine chronische, progressiv fortschreitende Erkrankung, die durch eine anhaltende Atemwegsobstruktion charakterisiert wird, die nicht vollständig reversibel ist. COPD umfasst zwei Haupterkrankungen – chronische Bronchitis und Emphysem – die sich oft überlappen. Hier sind Faktoren, die zur Entstehung von COPD beitragen können:

 

1. Tabakrauch: Das Rauchen von Zigaretten ist die häufigste Ursache von COPD weltweit. Tabakrauch schädigt das Lungengewebe und führt zu Entzündungen in den Atemwegen, die die Luftzirkulation erschweren.

 

2. Luftverschmutzung: Langfristige Exposition gegenüber schädlichen Luftpartikeln und Gasen in der Umwelt oder am Arbeitsplatz erhöht das Risiko, an COPD zu erkranken. Das Einatmen dieser Schadstoffe verstärkt Entzündungsprozesse in der Lunge und verursacht Schäden an den Atemwegen und dem Lungengewebe.

 

3. Genetische Faktoren: Bestimmte genetische Faktoren können das Risiko für COPD erhöhen. Das bekannteste Beispiel ist ein Mangel an Alpha-1-Antitrypsin, einem Protein, das die Lunge vor Schäden durch Entzündungen schützt.

 

4. Atemwegsinfektionen: Häufige oder schwere Atemwegsinfektionen in der Kindheit können die Lungenentwicklung beeinträchtigen und das Risiko für COPD im Erwachsenenalter erhöhen.

 

5. Chronische Bronchitis: Diese Form der COPD ist durch eine lang andauernde Entzündung der Bronchien mit einer daraus resultierenden vermehrten Schleimbildung gekennzeichnet. Dies führt zu Husten und Schwierigkeiten beim Atmen.

 

6. Emphysem: Hierbei werden die Wände zwischen den Luftbläschen in der Lunge zerstört, was zu einer Verringerung der Oberfläche für den Gasaustausch führt und es schwer macht, auszuatmen.

 

Die Schädigung der Lunge und die Entzündung der Atemwege bei COPD sind kumulativ und oft irreversibel. Diese führen zu Atemwegsverengungen und Verlust der elastischen Rückstellkraft der Lunge, was es schwierig macht, Luft aus der Lunge zu bekommen – insbesondere beim Ausatmen. Sauerstoffmangel und Atembeschwerden sind die Folge.

 

Früherkennung und Management von Risikofaktoren – wie Rauchstopp, Vermeidung von Umwelt- und Berufsschadstoffen sowie die Inanspruchnahme von Impfungen gegen Lungenentzündung und Grippe – können das Risiko der Entwicklung oder die Progression von COPD verringern.

 

Was sind die häufigsten Probleme bei COPD?

 

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) können eine Reihe von Symptomen und Probleme verursachen, die sich auf die Lebensqualität und das tägliche Funktionieren auswirken. Zu den häufigsten Problemen von Personen mit COPD gehören:

 

1. Atembeschwerden: Atemnot (Dyspnoe) ist ein charakteristisches Symptom, das zunächst bei körperlicher Anstrengung auftritt und im Laufe der Zeit auch in Ruhe auftreten kann.

 

2. Chronischer Husten: Viele Personen mit COPD haben einen anhaltenden, oft "produktiven" Husten, der durch die übermäßige Produktion von Schleim gekennzeichnet ist.

 

3. Vermehrte Schleimproduktion: Die erhöhte Menge an zähem Schleim in den Atemwegen kann das Atmen erschweren und das Risiko für Infektionen erhöhen.

 

4. Energieverlust und Müdigkeit: Aufgrund der verringerten Sauerstoffversorgung im Körper und der erhöhten Anstrengung beim Atmen fühlen sich Patienten oft schneller erschöpft.

 

5. Häufige Atemwegsinfektionen: Menschen mit COPD sind anfälliger für Erkältungen, die Grippe und Pneumonien, was die Symptome verschlechtern und zu weiteren Komplikationen führen kann.

 

6. Gewichtsverlust und Mangelernährung: Fortgeschrittene Stadien von COPD können zu Gewichtsverlust und Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme führen, teilweise bedingt durch die Anstrengung beim Essen und der verringerten Nahrungsaufnahme.

 

7. Schlafprobleme: Atemnot und Husten können den Schlaf stören, was zu Tagesmüdigkeit und anderen schlafbezogenen Problemen führt.

 

8. Angstzustände und Depression: Die mit COPD verbundenen Herausforderungen und Lebensstilveränderungen können zu psychischen Problemen wie Angstzuständen und Depressionen führen.

 

9. Schwächung der Atemmuskulatur: Da die Atemmuskeln stärker beansprucht werden, kann es zu einer Schwächung dieser Muskeln kommen, was das Atmen weiter erschwert.

 

10. Herz-Kreislauf-Probleme: COPD kann zu einer Belastung des Herzens führen, insbesondere des rechten Ventrikels, was eine Herzkrankheit namens Cor pulmonale zur Folge haben kann.

 

11. Osteoporose: Die langfristige Verwendung von Steroiden, die bei der Behandlung von COPD eingesetzt werden, sowie ein reduzierter körperlicher Aktivitätslevel können das Risiko für eine Osteoporose erhöhen.

 

Aufgrund dieser vielfältigen Probleme sollte die Behandlung von COPD umfassend und individuell angepasst sein. Dies kann medikamentöse Therapien, Lungenrehabilitation, die Vermeidung von Risikofaktoren und andere unterstützende Maßnahmen umfassen. Ziel ist es, Symptome zu lindern, Atemnot zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern.

 

COPD Mythen

 

Bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) gibt es viele Missverständnisse und Mythen, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Einige dieser Mythen können die Wahrnehmung der Krankheit verzerren und betroffene Personen davon abhalten, die bestmögliche Behandlung und Unterstützung zu suchen. Hier sind einige gängige Mythen zu COPD und die Fakten, um diese zu klären:

 

# Mythos 1: COPD betrifft nur Raucher.

Fakt: Zwar ist Rauchen die häufigste Ursache von COPD, aber auch Nicht-Raucher können die Erkrankung entwickeln. Andere Risikofaktoren wie Luftverschmutzung, langjährige Exposition gegenüber Reizstoffen am Arbeitsplatz, genetische Faktoren (wie Alpha-1-Antitrypsin-Mangel) und häufige Lungeninfektionen in der Kindheit können ebenfalls zu COPD führen.

 

# Mythos 2: COPD ist eine seltene Erkrankung.

Fakt: COPD ist weltweit eine sehr verbreitete Erkrankung und einer der führenden Gründe für Morbidität und Mortalität. Die Weltgesundheitsorganisation identifiziert COPD als eine der Hauptursachen für Todesfälle weltweit.

 

# Mythos 3: COPD ist leicht zu diagnostizieren.

Fakt: Die Symptome von COPD, wie chronischer Husten und Atembeschwerden, können leicht mit anderen Bedingungen, wie Asthma oder Herzkrankheiten, verwechselt werden. Eine korrekte Diagnose umfasst in der Regel eine Lungenfunktionsprüfung, bekannt als Spirometrie, sowie eine Bewertung der Krankengeschichte und Symptome.

 

# Mythos 4: COPD ist heilbar.

Fakt: COPD ist derzeit nicht heilbar, aber ihre Symptome können gemanagt werden, und der Fortschritt der Krankheit kann verlangsamt werden durch Raucherentwöhnung, medikamentöse Behandlung, Lungenrehabilitation, und die Vermeidung von Schadstoffbelastungen.

 

# Mythos 5: Bei COPD ist körperliche Aktivität schädlich.

Fakt: Körperliche Aktivität ist tatsächlich ein wichtiger Teil des Managements von COPD. Angepasstes Training kann helfen, die Muskelausdauer zu erhöhen, die Atemnot zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern. Ein individuelles Trainingsprogramm sollte unter Anleitung eines Spezialisten erstellt werden.

 

# Mythos 6: Sauerstofftherapie kann die Abhängigkeit erzeugen.

Fakt: Sauerstofftherapie kann die Lebensqualität und die Überlebensrate bei fortgeschrittener COPD verbessern und es besteht keine Gefahr der "Abhängigkeit". Sie wird verschrieben, wenn der Sauerstoffgehalt im Blut dauerhaft zu niedrig ist.

 

# Mythos 7: COPD betrifft nur die Lungenfunktion.

Fakt: Obwohl COPD primär die Lungen betrifft, hat sie systemische Effekte. Sie kann zu Muskelschwund, Gewichtsverlust, Herzkrankheiten und anderen Erkrankungen beitragen.

 

Indem man diese Mythen entlarvt und über die Fakten aufklärt, können Personen, die von COPD betroffen sind, eine effektivere Behandlung erhalten und eine bessere Lebensqualität erreichen. Es ist wichtig, dass sowohl Betroffene als auch die Öffentlichkeit Zugang zu genauen Informationen über COPD haben, um die Krankheit effektiv zu managen und ihre Auswirkungen zu minimieren.

 

Warum Muskeltraining bei COPD wichtig ist

 

Muskeltraining ist ein wesentlicher Bestandteil der Therapie bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Auch wenn es zunächst widersprüchlich erscheinen mag, körperliche Aktivität und Muskelstärkung bei einer Erkrankung zu fördern, die das Atmungsvermögen einschränkt, hat das Training zahlreiche Vorteile für COPD-Patienten:

 

1. Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit: Regelmäßiges Muskeltraining erhöht die Muskelkraft und -ausdauer, was es für COPD-Patienten leichter macht, tägliche Aktivitäten wie Gehen, Treppensteigen und Haushaltsarbeiten auszuführen.

 

2. Linderung der Atemnot: Muskeln, die effizienter arbeiten, benötigen weniger Sauerstoff und produzieren weniger Kohlendioxid. Dies kann dazu führen, dass die Atemnot bei körperlicher Anstrengung verringert wird.

 

3. Verbesserung der Effizienz der Atemmuskeln: Durch gezieltes Training, einschließlich Atemübungen, kann die Stärke und Funktion der Atemmuskeln direkt verbessert werden.

 

4. Verbesserung des Stoffwechsels: Körperliche Aktivität erhöht die metabolische Rate, was den Energieverbrauch steigert und zu einer besseren Regulation des Körpergewichts beitragen kann.

 

5. Erhöhung der Lebensqualität: Eine bessere körperliche Verfassung kann die Lebensqualität deutlich steigern. Patienten fühlen sich weniger eingeschränkt und können sozial aktiver sein.

 

6. Reduzierung von Komorbiditäten: Muskeltraining kann helfen, häufige Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose und Diabetes mellitus zu kontrollieren oder deren Entwicklung zu verzögern.

 

7. Verbesserung der psychischen Gesundheit: Regelmäßiges Training kann Depressionen und Angst entgegenwirken, was wiederum die Motivation und die Teilnahme an sozialen Aktivitäten fördert.

 

8. Erhöhung der Unabhängigkeit: Stärkere Muskeln und bessere Ausdauer können dazu beitragen, dass COPD-Patienten länger unabhängig bleiben und weniger auf Hilfe angewiesen sind.

 

9. Verbesserung des Immunsystems: Regelmäßige körperliche Aktivität stärkt das Immunsystem, was insbesondere für COPD-Patienten wichtig ist, da sie anfälliger für Infektionen sind.

 

Das Muskeltraining sollte individuell angepasst und unter professioneller Anleitung durchgeführt werden, idealerweise im Rahmen einer Lungenrehabilitation. Ein solches Programm berücksichtigt die individuellen körperlichen Fähigkeiten und Limitationen sowie die Sauerstoffbedürfnisse der Patienten. Vor Beginn eines Trainingsprogramms sollte grundsätzlich eine medizinische Untersuchung und Beratung stattfinden, um sicherzustellen, dass das Training sicher und effektiv ist.

 

Warum gesunde Ernährung und Nahrungsergänzung wichtig sind

 

Bei COPD spielen gesunde Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzung eine wichtige Rolle, da sie direkt die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Krankheitsbewältigung beeinflussen können. Hier sind einige Gründe, warum eine ausgewogene Ernährung und mögliche Nahrungsergänzung essenziell für Personen mit COPD sind:

 

1. Unterstützung der Lungenfunktion: Nährstoffe wie Vitamine (insbesondere Vitamin D und C), Mineralstoffe und Antioxidantien können helfen, Entzündungen in den Lungen zu reduzieren und die allgemeine Lungenfunktion zu unterstützen.

 

2. Management von Symptomen und Komplikationen: Eine angemessene Ernährung hilft, Symptome zu managen, das Risiko von Exazerbationen zu senken und das Auftreten von Komplikationen wie Osteoporose und Muskelschwäche zu minimieren.

 

3. Energielieferung und Gewichtsmanagement: Personen mit COPD benötigen oft mehr Energie für die Atmung. Eine Ernährung mit ausreichenden Kalorien und Nährstoffen hilft, das ideale Gewicht zu halten oder zu erreichen, was wiederum die Atmung erleichtert und die körperliche Kondition aufrechterhält.

 

4. Verringerung der Atemnot während des Essens: Größere Mahlzeiten können bei COPD-Patienten zu erhöhter Atemnot führen. Eine ausgewogene Ernährung durch kleinere, häufigere Mahlzeiten kann helfen, dieses Problem zu verringern.

 

5. Reduzierung von Entzündungen: Entzündungshemmende Lebensmittel wie fetter Fisch (reich an Omega-3-Fettsäuren), Nüsse und Blattgemüse tragen zu einer Reduktion von Entzündungen im Körper bei und können so den Gesundheitszustand bei COPD-Patienten verbessern.

 

6. Stärkung des Immunsystems: Ein starkes Immunsystem ist wichtig, um Infektionen, die sich negativ auf die COPD auswirken könnten, zu vermeiden. Eine Ernährung reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist entscheidend für das Immunsystem.

 

7. Vorbeugung von Muskelschwund: Ein ausreichender Proteinverzehr ist notwendig, um Muskelschwund zu verhindern und die Muskelkraft zu erhalten, die für die Atmung und körperliche Tätigkeit wichtig ist.

 

8. Nahrungsergänzung: In bestimmten Fällen können Personen mit COPD von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren. Diese sollten nur nach ärztlicher Empfehlung eingenommen werden, speziell wenn eine unausgewogene Ernährung oder Absorptionsprobleme einen Mangel an bestimmten Nährstoffen verursachen.

Schauen Sie hierzu in unserer digitalen Gesundheitsakademie vorbei. Melden Sie sich am Ende des Artikels an. 

 

Erster Schritt in Richtung Problembehebung bei COPD

 

Wenn bei jemandem der Verdacht auf COPD besteht oder bereits eine Diagnose gestellt wurde, ist es wichtig, proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Symptome zu managen. Der erste Schritt in Richtung Problembehebung bei COPD sollte eine umfassende medizinische Bewertung umfassen:

 

1. Medizinische Diagnose: Wenden Sie sich an einen Arzt oder Pneumologen, der Erfahrung mit der Diagnose und Behandlung von COPD hat. Eine Anamnese, körperliche Untersuchung und Tests wie die Spirometrie (Lungenfunktionstest) sind erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen und den Schweregrad der Erkrankung zu beurteilen.

 

2. Raucherentwöhnung: Wenn Sie Raucher sind, ist der wichtigste Schritt, den Sie unternehmen können, um das Fortschreiten der COPD zu stoppen oder zu verlangsamen, das sofortige Aufhören mit dem Rauchen. Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, ein Raucherentwöhnungsprogramm zu finden und unterstützende Medikamente oder Therapien zu empfehlen.

 

3. Lernen, mit COPD zu leben: Bildung über die Krankheit ist ein Schlüssel zum erfolgreichen Management. Dies kann Lehren über Atemtechniken, Umgang mit Medikamenten und Verständnis der Warnzeichen für Exazerbationen umfassen.

 

4. Medikamentöses Management: Nehmen Sie alle verordneten Medikamente wie Bronchodilatatoren, Corticosteroide und ggf. Antibiotika korrekt und konsequent ein. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie Inhalatoren oder andere Hilfsmittel richtig verwenden.

 

5. Ernährungsberatung: Eine angemessene Ernährung kann helfen, COPD-Symptome zu managen. Suchen Sie gegebenenfalls die Hilfe eines Ernährungsberaters auf, um sicherzustellen, dass Sie ausreichend Nährstoffe erhalten und ein gesundes Gewicht beibehalten.

 

6. Körperliche Aktivität: Beginnen Sie mit einem angepassten Bewegungsprogramm, vorzugsweise unter Anleitung durch Fachpersonal im Rahmen einer Lungenrehabilitation, um die Ausdauer und Lebensqualität zu verbessern.

 

7. Vorbeugende Maßnahmen: Lassen Sie sich jährlich gegen die Grippe impfen und je nach Empfehlung Ihres Arztes auch gegen Pneumokokken, um Atemwegsinfektionen zu vermeiden.

 

8. Sauerstofftherapie und Atemhilfsgeräte: Bei manchen Patienten kann eine Sauerstofftherapie oder der Gebrauch von Atemhilfsgeräten notwendig sein, um den Sauerstoffgehalt im Blut zu erhöhen und Atmungsnot zu lindern.

 

9. Psychosoziale Unterstützung: Suchen Sie Unterstützung bei Familie, Freunden oder Selbsthilfegruppen. Die Bewältigung einer chronischen Erkrankung kann auch emotionale Unterstützung erfordern.

 

10. Regelmäßige Nachsorge: Planen Sie regelmäßige Nachuntersuchungen mit Ihrem Gesundheitsdienstleister, um den Verlauf der Erkrankung zu überwachen und die Behandlung bei Bedarf anzupassen.

 

Jeder dieser Schritte trägt dazu bei, die Lebensqualität zu verbessern und das Risiko von Komplikationen und Krankheitsschüben (Exazerbationen) zu verringern. Wichtig ist, diese Schritte als Teil eines kontinuierlichen, dynamischen Prozesses zu verstehen, in dem regelmäßige Bewertungen und Anpassungen entscheidend sind.


Konkret empfehlen wir drei Schritte bei COPD:

„1. Buchen Sie einen Termin bei uns in der VITAworld

2. Lassen Sie sich unverbindlich von einem unserer Gesundheitsexperten beraten.

3. Führen sie einen möglichst aktiven und gesunden Lebensstil.“

 

Sollten Sie noch keinen Trainingstermin haben, können sie sich gerne unverbindlich bei uns beraten lassen! Klicken Sie dafür auf den nebenstehenden „Kontakt“-Link und setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

 

ÜBER DEN AUTOR

Autor

Luke Sonntag

Sportlicher Leiter

Das Expertenteam hat als kostenlosen Service diverse Themen bearbeitet, um einen wissenschaftlichen Hintergrund und Lösungsansätze zu geben. 

Du bist noch kein Mitglied? 

  • Gesundheitscoaching
  • Training
  • 7 Tage VIP-Gutschein

© VitalWerk