Umfassender Ratgeber zu Demenz

Umfassender Ratgeber zu Demenz

Was genau ist Demenz?

Demenz ist ein Überbegriff für eine Gruppe von Symptomen, die mit einem Rückgang der Gedächtnisleistung und anderen kognitiven Fähigkeiten verbunden sind. Diese Veränderungen sind stark genug, um den täglichen Lebensstil zu beeinträchtigen. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache von Demenz bei älteren Menschen, aber es gibt auch andere Formen und Ursachen der Krankheit.

Wie entsteht Demenz?

Demenz ist ein allgemeiner Begriff, der eine Reihe progressiver neurodegenerativer Erkrankungen beschreibt, die mit einem Verlust kognitiver Funktionen verbunden sind – insbesondere Gedächtnisverlust und Schwierigkeiten bei Denkprozessen, Problemlösung und Sprache. Die genauen Ursachen für die Entstehung von Demenz variieren je nach Typ der Demenzerkrankung. Hier sind einige der gängigen Ursachen und Faktoren, die zur Entstehung von Demenz beitragen können:

- Neurodegeneration

Neurodegenerative Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit führen zu einem progressiven Verlust von Nervenzellen im Gehirn. Bei Alzheimer zum Beispiel kommt es zur Anhäufung von Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Proteinfibrillen im Gehirn, was den Zelltod verursacht und letztendlich zu Gedächtnisverlust und anderen kognitiven Beeinträchtigungen führt.

- Vaskuläre Faktoren

Vaskuläre Demenz, die zweithäufigste Art von Demenz, entsteht, wenn der Blutfluss zum Gehirn beeinträchtigt ist. Durch Schlaganfälle oder kleinere Durchblutungsstörungen können Gehirnzellen absterben, wodurch kognitive Funktionen beeinträchtigt werden.

- Genetik

Es gibt Hinweise darauf, dass genetische Faktoren bei einigen Demenzformen eine Rolle spielen. Bei der Alzheimer-Krankheit beispielsweise stehen bestimmte Gene, wie das APOE-ε4 Allel, mit einem erhöhten Risiko in Verbindung.

- Lifestyle und Umweltfaktoren

Lifestyle-Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, körperliche Inaktivität, schlechte Ernährung oder Exposition gegenüber bestimmten Toxinen können das Risiko erhöhen, an Demenz zu erkranken. Hinzu kommen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Herzkrankheiten und Hypertonie, die ebenfalls mit einem höheren Demenzrisiko verbunden sind.

- Infektionen und Immunreaktion

Einige Arten von Demenz können durch Infektionen des Zentralnervensystems hervorgerufen werden, wie zum Beispiel die durch das HIV-Virus verursachte. Auch Autoimmunreaktionen, bei denen der Körper irrtümlich gesunde Zellen angreift, können in seltenen Fällen Demenzsymptome hervorrufen.

- Andere Zustände

Krankheiten wie Parkinson, Huntington oder die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) können ebenfalls Demenz verursachen.

- Hirnverletzungen

Schwere Kopfverletzungen oder traumatische Hirnverletzungen können die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung erhöhen.

Es gibt noch viele unbekannte Faktoren bezüglich der genauen Ursachen von Demenz, und die Erforschung dieser Erkrankung geht weiter. Dennoch ist es klar, dass die verschiedenen Formen von Demenz komplexe Erkrankungen sind, die durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren entstehen. Ein frühes Erkennen und das Management von Risikofaktoren können dazu beitragen, das Risiko für Demenz oder den Fortschritt der Krankheit zu vermindern.

 

Häufige Probleme bei Demenz

Häufige Probleme bei Demenz reichen von kognitiven Beeinträchtigungen bis hin zu emotionalen und physischen Veränderungen. Hier sind einige der Probleme, die im Verlauf der Krankheit auftreten können:

Problem 1:  Kognitive Symptome:

1. **Gedächtnisverlust:** Besonders das Kurzzeitgedächtnis ist betroffen, aber auch Teile des Langzeitgedächtnisses können verloren gehen.

2. **Verwirrung:** Zeiträume und die Reihenfolge von Ereignissen werden durcheinandergebracht, und es kann zu Desorientierung kommen, sogar in bekannten Umgebungen.

3. **Probleme mit dem abstrakten Denken:** Schwierigkeiten beim Umgang mit komplexen Aufgaben, wie zum Beispiel Finanzen zu verwalten oder Strategien zu planen.

4. **Sprachprobleme:** Schwierigkeiten beim Finden von Wörtern, beim Führen von Gesprächen oder beim Verstehen von Sprache.

5. **Fehlurteile:** Die Fähigkeit, Situationen angemessen zu beurteilen, nimmt ab.

6. **Schwierigkeiten bei alltäglichen Aufgaben:** Selbst einfache Routinen können schwerfallen, wie sich anziehen oder eine Mahlzeit zubereiten.

 

Problem 2: Emotionale Veränderungen:

1. **Persönlichkeitsveränderungen:** Depression, Angst, Apathie oder Aggression können sich entwickeln.

2. **Stimmungsschwankungen:** Plötzliche Wechsel von Emotionen ohne erkennbaren Grund.

3. **Rückzug:** Verlust des Interesses an Hobbys oder sozialen Aktivitäten.

4. **Irritation:** Leichte Reizbarkeit oder Ärger über kleinere Anlässe.

 

Problem 3: Physische Probleme:

1. **Mobilitätsverlust:** Schwierigkeiten beim Gehen oder Aufstehen können zu einer eingeschränkten Beweglichkeit führen.

2. **Anfälligkeit für Infektionen:** Ein geschwächtes Immunsystem macht anfälliger für Infektionen, insbesondere Harnwegsinfektionen oder Lungenentzündungen.

3. **Schwächung der Motorik:** Probleme mit der Feinmotorik, wie beim Schreiben oder Knöpfe schließen, können vermehrt auftreten.

4. **Gewichtsverlust oder -zunahme:** Appetitlosigkeit oder Essenvergessenheit führen mitunter zu Gewichtsverlust; emotional bedingtes Überessen kann zu einer Gewichtszunahme führen.

 

Problem 4: Verhaltensänderungen:

1. **Wandersucht:** Häufiges, zielloses Umherwandern, manchmal als Reaktion auf Verwirrung oder Angst.

2. **Agitation:** Unruhe oder aggressives Verhalten, oftmals als Reaktion auf Überforderung oder in stressvollen Situationen.

3. **Sammeln und Horten:** Einige Personen mit Demenz neigen dazu, Gegenstände zu sammeln oder zu verstecken.

4. **Schlafstörungen:** Veränderungen im Schlafmuster mit nächtlicher Unruhe und Tagesschläfrigkeit sind nicht ungewöhnlich.

 

Problem 5: Schwierigkeiten in der Kommunikation:

1. **Verstandesvermögen:** Probleme beim Deuten oder Verstehen von Gesten, Gesichtsausdrücken oder dem Kontext von Gesprächen.

2. **Reduktion sprachlicher Fähigkeiten:** Schwierigkeiten beim Ausdrücken von Gedanken oder Verstehen gesprochener oder geschriebener Sprache.

 

Problem 6: Bei Angehörigen:

1. **Belastung:** Pflegende Angehörige erfahren oft hohe emotionale und physische Belastungen.

2. **Anpassung des Lebensstils:** Familie und Freunde müssen oft Veränderungen in ihrem Leben vornehmen, um die Betreuung zu ermöglichen.

 

Die Probleme variieren in der Intensität und können sich im Verlauf der Erkrankung verändern oder verschlimmern. Ein personalisierter Plan, der medizinische, unterstützende und pflegerische Maßnahmen beinhaltet, kann dabei helfen, mit diesen Herausforderungen umzugehen.

 

Mythen bei Demenz

Mythen und Missverständnisse über Demenz können sich negativ auf die Erkennung, Behandlung und Betreuung von Menschen mit dieser Erkrankung auswirken. Hier sind einige verbreitete Mythen, die es zu entkräften gilt:

Mythos 1: Demenz ist ein normaler Bestandteil des Alterns.

**Realität:** Obwohl Demenz häufiger bei älteren Menschen auftritt, ist sie nicht Teil des normalen Alterungsprozesses. Sie ist eine Erkrankung, die durch Gehirnschäden aufgrund verschiedener Krankheiten verursacht wird.

Mythos 2: Demenz und Alzheimer sind dasselbe.

**Realität:** Demenz ist ein Überbegriff für Symptome, die mit einem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verbunden sind. Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz, aber es gibt viele andere Typen.

Mythos 3: Bei Demenz verliert man nur die Erinnerung.

**Realität:** Gedächtnisverlust ist ein häufiges Symptom, aber Demenz kann auch andere kognitive Fähigkeiten, die Sprache, das praktische Urteilsvermögen und das Verhalten betreffen.

Mythos 4: Demenz ist heilbar.

**Realität:** Es gibt derzeit keine Heilung für die meisten Arten von Demenz, einschließlich Alzheimer. Allerdings kann die Behandlung dazu beitragen, einige Symptome zu lindern oder ihren Fortschritt zu verlangsamen.

Mythos 5: Demenz ist vererbbar.

**Realität:** Während es bestimmte Formen von Demenz gibt, die eine genetische Komponente haben (wie bei der familiären Alzheimer-Krankheit), ist die Mehrheit der Demenzfälle nicht direkt erblich.

Mythos 6: Nahrungsergänzungsmittel können Demenz verhindern.

**Realität:** Es gibt keine überzeugenden Beweise dafür, dass Nahrungsergänzungsmittel eine Demenz verhindern können. Eine ausgewogene Ernährung ist jedoch Teil eines gesunden Lebensstils, der das Risiko minimieren kann.

Mythos 7: Es gibt nichts, was man tun kann, um das Risiko von Demenz zu reduzieren.

**Realität:** Lebensstiländerungen wie körperliche Aktivität, gesunde Ernährung, Aufrechterhaltung sozialer Kontakte und geistige Herausforderungen können dazu beitragen, das Risiko zu senken.

Mythos 8: Personen mit Demenz erkennen ihre Angehörigen nicht.

**Realität:** In den frühen Stadien der Demenz erkennen die meisten Menschen ihre Angehörigen noch. Später kann die Erkrankung dazu führen, dass sie Gesichter und Namen vergessen, aber sie können immer noch emotionale Verbindungen spüren.

Mythos 9: Menschen mit Demenz wissen nicht, dass sie krank sind.

**Realität:** Viele Menschen sind sich zu Beginn ihrer Erkrankung ihrer Symptome bewusst, und es kann für sie sehr beunruhigend sein.

Mythos 10: Demenz trifft nur ältere Menschen.

**Realität:** Während Demenz häufig bei älteren Menschen auftritt, kann sie auch jüngere Menschen betreffen; dies wird als früh einsetzende Demenz bezeichnet.

Diese Mythen zu verstehen und korrekte Informationen zu verbreiten, ist wichtig, um das Bewusstsein für Demenz zu schärfen und Betroffenen und ihren Angehörigen die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.

 

Muskeltraining und körperliche Aktivität sind aus mehreren Gründen wichtig für Menschen mit Demenz:

Grund 1. Kognitive Funktionen verbessern:

Regelmäßige körperliche Aktivität kann positive Auswirkungen auf die Gehirnfunktion haben. Forschungen deuten darauf hin, dass Bewegung die Durchblutung verbessert, was zu einer besseren Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen führen kann. Dies könnte wiederum dazu beitragen, kognitive Fähigkeiten zu erhalten oder den kognitiven Abbau zu verlangsamen.

Grund 2. Verhaltensauffälligkeiten reduzieren:

Körperliche Betätigung kann Agitation und Unruhe, die bei Demenzpatienten häufig vorkommen, verringern. Die körperliche Erschöpfung durch Aktivität kann ebenfalls helfen, die Schlafqualität zu verbessern und zu einem regelmäßigeren Schlaf-Wach-Rhythmus beitragen.

Grund 3. Psychisches Wohlbefinden steigern:

Regelmäßige Bewegung kann das psychische Wohlbefinden verbessern, indem sie Stress reduziert und zur Ausschüttung von Endorphinen beiträgt, den sogenannten "Wohlfühlhormonen". Sie kann gegen Depressionen und Ängste wirken, die bei Demenzpatienten häufig auftreten.

Grund 4. Physische Gesundheit erhalten:

Muskeltraining stärkt die Muskulatur und trägt zum Erhalt der Knochendichte bei. Es kann das Sturzrisiko mindern, was besonders wichtig ist, da Stürze bei älteren Menschen schwere Verletzungen verursachen können.

Grund 5. Unabhängigkeit fördern:

Wenn die körperliche Kraft und Flexibilität durch regelmäßige Übungen erhalten bleiben, können Menschen mit Demenz länger selbständig ihren Alltag bewältigen, da sie grundlegende Aktivitäten wie Stehen, Gehen und Alltagsroutinen besser ausführen können.

Grund 6. Soziale Teilhabe:

Körperliche Aktivität bietet Gelegenheit zur sozialen Interaktion, was die Isolation verhindern und ein Gefühl der Zugehörigkeit und Geselligkeit fördern kann. Gemeinsame Aktivitäten können auch die Beziehung zu Pflegekräften und Familienmitgliedern stärken.

Grund 7. Symptome anderer Krankheiten managen:

Bewegung kann helfen, Symptome von komorbiden Bedingungen, wie Herzerkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck, zu managen. Diese Erkrankungen können auch das Risiko für bestimmte Arten von Demenz erhöhen.

Grund 8. Körperwahrnehmung und Koordination:

Durch gezielte Übungen können Koordination und Körperwahrnehmung verbessert und erhalten werden. Dies ist besonders hilfreich, um die Selbstständigkeit und die Bewältigung des Alltags zu unterstützen.

Es ist wichtig zu beachten, dass für Menschen mit Demenz ein maßgeschneidertes Übungsprogramm erforderlich ist, das ihren individuellen Fähigkeiten, Präferenzen und dem Stadium ihrer Erkrankung entspricht. Professionelle Unterstützung durch unsere Physiotherapeuten oder spezialisierte Bewegungstrainer kann hilfreich sein, das optimale Aktivitätsniveau festzulegen.

 

Wichtigkeit von Ernährung und Nahrungsergänzung

Eine gesunde Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzung können für Menschen mit Demenz aus einer Reihe von Gründen wichtig sein:

1. Unterstützung der Gehirngesundheit:

Essentielle Nährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Vitamine (wie Vitamin D und die B-Vitamine) und Mineralstoffe, können die Gesundheit der Gehirnzellen unterstützen und eventuell Entzündungsprozesse reduzieren, die mit kognitivem Abbau in Verbindung stehen.

2. Energiestoffwechsel des Gehirns:

Das Gehirn benötigt einen konstanten Vorrat an Energie, und bestimmte Nährstoffe, insbesondere Glukose, spielen eine entscheidende Rolle im Energiestoffwechsel des Gehirns. Eine ausgewogene Ernährung kann sicherstellen, dass das Gehirn genügend Energie für seine Funktion erhält.

3. Symptommanagement:

Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, mit einigen der körperlichen Symptome und Folgen von Demenz umzugehen, wie zum Beispiel Gewichtsverlust, Mangelernährung oder Obstipation.

4. Allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden:

Demenz kann das Risiko für andere Gesundheitsprobleme erhöhen, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, weitere Gesundheitsrisiken zu minimieren und das allgemeine Wohlbefinden zu unterstützen.

5. Medikamenteneffekte:

Einige für Demenz verschriebene Medikamente können die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen oder sich mit der Nahrungsmittelaufnahme stören. Eine angepasste Ernährung kann dabei helfen, das Gleichgewicht der Nährstoffe zu erhalten.

 

Nahrungsergänzung bei Demenz:

Nahrungsergänzungsmittel können in Betracht gezogen werden, wenn eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen durch die Ernährung allein nicht gewährleistet werden kann. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte jedoch immer von qualifizierten Ernährungsexperten abgesprochen werden, so wie in unserer digitalen Gesundheitsakademie (den Link dazu finden Sie am Ende dieses Artikels) Insbesondere kann bei Demenz eine Ergänzung mit folgenden Nährstoffen erforderlich sein:

- **Vitamin D:**

  Ist wichtig für eine Vielzahl von Körperfunktionen, einschließlich Knochengesundheit und Immunfunktion, und möglicherweise auch für die kognitive Funktion.

- **B-Vitamine:**

  Insbesondere Folsäure, B6 und B12 sind wichtig für die Gehirngesundheit und spielen eine Rolle bei der Reduzierung der Homocysteinspiegel, die mit einem erhöhten Risiko für kognitiven Abbau verbunden sind.

- **Antioxidantien:**

  Vitamin C und E sowie bestimmte Pflanzenstoffe können dazu beitragen, oxidative Schäden an den Gehirnzellen zu reduzieren.

- **Omega-3-Fettsäuren:**

  Vor allem DHA und EPA unterstützen die Gehirnfunktion und könnten entzündlichen Prozessen entgegenwirken.

Es ist wichtig zu erkennen, dass, obwohl eine gute Ernährung und gezielte Nahrungsergänzung Teil der allgemeinen Gesundheitsvorsorge sein können, sie keinen Ersatz für eine vollständige klinische Behandlung von Demenz darstellen. Weitere Details finden Sie in unserer hervorragenden digitalen Gesundheitsakademie im Link unter diesem Artikel. Melden Sie sich gleich kostenlos an und entdecken Sie umfassende Lösungen für viele Gesundheitsthemen. 

 

Erster Schritt zur Verbesserung

Der erste Schritt zur Verbesserung der Situation für Menschen mit Demenz ist ein umfassendes Verständnis für die Erkrankung:

- **Früherkennung und Diagnose:** Beim Verdacht auf Demenz sollte schnellstmöglich ein Arzt konsultiert werden.

- **Informationsgewinnung:** Angehörige sollten sich über die Krankheit und die Betreuung von Demenzkranken informieren.

- **Unterstützende Umgebung schaffen:** Die Lebensumgebung sollte an die Bedürfnisse von Demenzpatienten angepasst werden.

- **Medizinische und pflegerische Versorgung planen:** Es ist bei schwerem Verlauf wichtig, eine angemessene medizinische Behandlung und Pflege sicherzustellen.

Die Komplexität der Demenz erfordert einen multifaktoriellen Behandlungsansatz, der individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Unterstützende Netzwerke, spezialisierte Pflegekräfte und therapeutische Ansätze können dazu beitragen, die Lebensqualität für Menschen mit Demenz und ihre Familien zu verbessern.

 

Konkret empfehlen wir drei Schritte bei Demenz: 

„1. Buchen Sie einen Termin bei uns in der VITAworld

2. Lassen Sie sich unverbindlich von einem unserer Gesundheitsexperten beraten.

3. Führen sie einen möglichst aktiven und gesunden Lebensstil.“

 

Sollten Sie noch keinen Trainingstermin haben, können sie sich gerne unverbindlich bei uns beraten lassen! Klicken Sie dafür auf den nebenstehenden „Kontakt“-Link und setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

ÜBER DEN AUTOR

Autor

Luke Sonntag

Sportlicher Leiter

Das Expertenteam hat als kostenlosen Service diverse Themen bearbeitet, um einen wissenschaftlichen Hintergrund und Lösungsansätze zu geben. 

Du bist noch kein Mitglied? 

  • Gesundheitscoaching
  • Training
  • 7 Tage VIP-Gutschein

© VitalWerk