Ratgeber bei Diabetes

Ratgeber bei Diabetes

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch erhöhte Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Diese entsteht, wenn der Körper nicht genug Insulin produziert oder die Zellen gegen Insulin resistent werden. Es gibt zwei Hauptformen von Diabetes: Typ-1- und Typ-2-Diabetes.

 

Wie entsteht Diabetes?

1. Typ-1-Diabetes:

   - Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört.

   - Meist bereits im Kindes- oder Jugendalter diagnostiziert.

2. Typ-2-Diabetes:

   - Entsteht oft durch eine Kombination aus genetischer Veranlagung und Lebensstilfaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung.

   - Insulinresistenz führt dazu, dass mehr Insulin benötigt wird, um den Zucker in die Zellen zu transportieren.

3. Gestationsdiabetes:

   - Tritt während der Schwangerschaft auf und verschwindet meist nach der Geburt.

   - Kann das Risiko für Typ-2-Diabetes in späteren Jahren erhöhen.

 

Häufigste Probleme bei Diabetes

Die häufigsten Probleme bei Diabetes können in zwei Kategorien unterteilt werden: Akute Komplikationen und chronische Komplikationen.

Akute Komplikationen

1. Hypoglykämie (Unterzuckerung):

   - Tritt auf, wenn der Blutzuckerspiegel stark fällt, oft durch zu viel Insulin oder nicht ausreichende Nahrungsaufnahme.

   - Symptome sind Zittern, Schwitzen, Verwirrtheit, Herzrasen und in schweren Fällen Bewusstlosigkeit oder Krampfanfälle.

2. Hyperglykämie (Überzuckerung):

   - Entsteht, wenn der Blutzucker zu hoch ist, was bei zu wenig Insulin oder übermäßiger Nahrungsaufnahme vorkommen kann.

   - Anzeichen können vermehrter Durst, häufiges Wasserlassen, Müdigkeit und Übelkeit sein.

3. Diabetische Ketoazidose:

   - Besonders relevant für Typ-1-Diabetiker, bei unzureichender Insulinversorgung.

   - Der Körper beginnt Fette abzubauen, wodurch Ketone entstehen, die das Blut übersäuern können.

4. Hyperosmolares hyperglykämisches nichtketotisches Syndrom (HHNS):

   - Häufiger bei Typ-2-Diabetes, eine extreme Form der Hyperglykämie ohne signifikante Ketose.

   - Kann zu Dehydratation, Bewusstseinstrübung und Koma führen.

 

Chronische Komplikationen

1. Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

   - Diabetes verdoppelt das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle.

   - Verschlechtert die Blutfette und Blutdruckwerte.

2. Diabetische Nephropathie (Nierenerkrankung):

   - Diabetes ist eine Hauptursache für Nierenversagen.

   - Früherkennung durch regelmäßige Überprüfung der Nierenfunktionswerte ist wichtig.

3. Diabetische Neuropathie (Nervenschäden):

   - Verursacht Kribbeln, Schmerzen, Schwäche oder vollständigen Gefühlsverlust, vor allem in den Füßen und Händen.

4. Diabetische Retinopathie und Augenerkrankungen:

   - Diabetes kann zu Schäden an den Blutgefäßen im Auge führen, was die Sicht verschlechtern und zur Blindheit führen kann.

5. Diabetisches Fußsyndrom:

   - Nervenschäden und Durchblutungsstörungen können zu Fußproblemen führen, die unbehandelt zu Infektionen und im schlimmsten Fall zu Amputationen führen können.

6. Hauterkrankungen:

   - Diabetes kann die Haut anfälliger für Infektionen und verschiedene Erkrankungen machen.

7. Zahnfleischerkrankungen:

   - Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann zu Zahnfleischentzündungen und anderen Problemen im Mundraum führen.

8. Schwächung des Immunsystems:

   - Ein schlecht gemanagter Diabetes kann zu einer Schwächung des Immunsystems beitragen, was Infektionen begünstigt.

 

Eine konsequente Kontrolle des Blutzuckers und ein gesunder Lebensstil können dabei helfen, diese Probleme zu minimieren oder zu verhindern. Regular visits to healthcare providers for monitoring and early detection of complications are crucial for people living with diabetes.

 

Diabetes Mythen

Diabetes ist eine komplexe Erkrankung und es gibt viele Missverständnisse darüber. Hier sind einige verbreitete Mythen und die entsprechenden Wahrheiten:

Mythos 1: Diabetes ist keine ernsthafte Erkrankung.

- Wahrheit: Diabetes ist eine sehr ernsthafte Erkrankung, die zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen kann, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Zu den möglichen Komplikationen gehören Herzkrankheiten, Schlaganfall, Nierenversagen, Augenerkrankungen und Nervenschäden.

Mythos 2: Typ-2-Diabetes tritt nur bei älteren Menschen auf.

- Wahrheit: Obwohl das Risiko für Typ-2-Diabetes mit dem Alter zunimmt, erkranken auch jüngere Menschen, sogar Kinder, an Typ-2-Diabetes, insbesondere bei familiärer Vorbelastung, Übergewicht und mangelnder körperlicher Aktivität.

Mythos 3: Zucker verursacht Diabetes.

- Wahrheit: Diabetes wird nicht direkt durch den Verzehr von Zucker verursacht. Typ-1-Diabetes wird durch eine autoimmunologische Reaktion verursacht, während Typ-2-Diabetes durch eine Kombination aus genetischen Faktoren und Lebensstilfaktoren wie Übergewicht und mangelnde Bewegung ausgelöst wird. Dennoch kann eine Diät mit hohem Zuckerkonsum die Entwicklung von Typ-2-Diabetes begünstigen, da sie zu Übergewicht führen kann.

Mythos 4: Diabetiker können keine Süßigkeiten oder Schokolade essen.

- Wahrheit: Menschen mit Diabetes müssen ihre Kohlenhydrataufnahme im Kontext ihrer Mahlzeiten und Blutzuckerkontrolle managen. In Maßen können auch Süßigkeiten in einen ausgewogenen Ernährungsplan integriert werden, solange dies im Rahmen eines individuellen Behandlungsplans geschieht.

Mythos 5: Diabetiker sollten diabetische Lebensmittel essen.

- Wahrheit: "Diabetiker-Lebensmittel" bieten keinen speziellen Vorteil gegenüber normalen Lebensmitteln. Sie können sogar teurer sein und manchmal genauso viele Kalorien oder Fette wie die nicht-diabetischen Entsprechungen enthalten.

Mythos 6: Fruchtsaft ist gesund und ein guter Ersatz für Soda für Diabetiker.

- Wahrheit: Fruchtsäfte, selbst reine Säfte ohne zugesetzten Zucker, enthalten eine hohe Menge an Kohlenhydraten, die sich schnell auf den Blutzuckerspiegel auswirken können. Fruchtsäfte sind daher in ähnlicher Weise wie Soda einzuschätzen und sollten nur in begrenzten Mengen konsumiert werden.

Mythos 7: Insulin-Injektionen sind schmerzhaft.

- Wahrheit: Die Technologie der Insulin-Injektionen hat sich stark weiterentwickelt, und die Nadeln sind heute sehr dünn und kurz, was die Injektionen weitgehend schmerzfrei macht.

Mythos 8: Wenn Sie Diabetes haben, spüren Sie es.

- Wahrheit: Viele Menschen haben anfangs keine Symptome oder nur sehr milde Anzeichen, die leicht übersehen werden können. Manche Menschen lernen erst von ihrem Diabetes, wenn sie aufgrund von Komplikationen ärztliche Hilfe suchen. Regular screenings are especially important for those at risk.

Diese Mythen können zu Fehlannahmen und schlechtem Management der Erkrankung führen. Es ist wichtig, bei Fragen zu Diabetes qualifizierte medizinische Fachkräfte zu konsultieren und sich auf evidenzbasierte Informationen zu stützen.

 

 

Warum Muskeltraining bei Diabetes wichtig ist

Muskeltraining, auch bekannt als Kraft- oder Widerstandstraining, spielt für Menschen mit Diabetes eine wichtige Rolle und kann zahlreiche Vorteile für die Gesundheit und das Management der Erkrankung mit sich bringen. Hier sind einige Gründe, warum Muskeltraining bei Diabetes wichtig ist:

1. Verbesserte Insulinsensitivität

Muskeltraining steigert die Insulinsensitivität. Dies bedeutet, dass die Muskeln effizienter Glukose aus dem Blutkreislauf aufnehmen und nutzen können, was wiederum zu einer Verringerung des Blutzuckerspiegels führt.

2. Erhöhte Glukoseaufnahme

Aktive Muskeln benötigen Energie in Form von Glukose. Während des Trainings nehmen die Muskeln mehr Glukose auf, ohne dass unbedingt mehr Insulin benötigt wird. Dies kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken.

3. Mehr Muskelmasse

Mehr Muskelmasse verbessert den Stoffwechsel, da Muskeln auch in Ruhe mehr Kalorien verbrennen als Fettgewebe. Ein höherer Grundumsatz kann helfen, das Körpergewicht zu regulieren und somit die Blutzuckerkontrolle zu verbessern.

4. Gewichtsmanagement

Durch den Aufbau von Muskelmasse und die Verbrennung von Kalorien kann Muskeltraining dazu beitragen, das Körpergewicht zu reduzieren oder zu halten, was insbesondere für Menschen mit Typ-2-Diabetes von Vorteil ist.

5. Verbesserte Körperzusammensetzung

Neben der Gewichtsreduktion kann Krafttraining die Körperzusammensetzung verbessern, indem der Anteil an Körperfett verringert und Muskelmasse aufgebaut wird, was auch ästhetisch von vielen Menschen als positiv empfunden wird.

6. Geringeres Risiko für Herzerkrankungen

Muskeltraining kann das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verringern, was besonders wichtig ist, da Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen haben.

7. Verbesserte Knochendichte

Krafttraining ist wichtig für den Erhalt und den Aufbau der Knochendichte und kann das Risiko für Osteoporose senken.

8. Bessere alltägliche Funktionsfähigkeit

Regelmäßiges Muskeltraining verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit, was die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben durchzuführen, erhöht und die Lebensqualität verbessert.

9. Reduzierung des Risikos für metabolisches Syndrom

Muskeltraining kann helfen, einige der Faktoren des metabolischen Syndroms (eine Kombination aus Diabetes, hohem Blutdruck und Fettleibigkeit) zu reduzieren.

10. Psychologische Vorteile

Körperliche Aktivität einschließlich Muskeltraining kann auch psychologische Vorteile wie die Verringerung von Stress und Angst sowie die Verbesserung des Selbstwertgefühls bieten.

Es ist wichtig, ein sicheres und effektives Trainingsprogramm zu entwickeln, das auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Person mit Diabetes zugeschnitten ist. Eine Konsultation mit einem Arzt oder einem unserer qualifizierten Fitnesstrainer/ Therapueten ist empfehlenswert, bevor man mit einem neuen Trainingsprogramm beginnt, besonders wenn Komplikationen wie Neuropathie oder Herzprobleme vorliegen.

 

 

Warum gesunde Ernährung wichtig ist

Gesunde Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzung spielen bei der Behandlung und Kontrolle von Diabetes eine wesentliche Rolle. Hier einige Gründe, warum sie so wichtig sind:

1. Blutzuckerkontrolle:

   - Eine ausgewogene Ernährung hilft dabei, den Blutzuckerspiegel innerhalb des normalen Bereichs zu halten, um Hypoglykämien (zu niedriger Blutzucker) und Hyperglykämien (zu hoher Blutzucker) zu vermeiden.

2. Gewichtsmanagement:

   - Übergewicht ist ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes. Eine gesunde Ernährung kann dabei helfen, ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und zu halten.

3. Herzgesundheit:

   - Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Ernährung, die reich an ungesättigten Fettsäuren und arm an gesättigten Fettsäuren ist, kann dazu beitragen, diesen Risiken vorzubeugen.

4. Prävention von Komplikationen:

   - Eine ausgewogene Ernährung reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien kann das Risiko für diabetesbedingte Komplikationen reduzieren.

5. Allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden:

   - Gesunde Ernährung trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und kann Energielevel, Stimmung und kognitive Funktion unterstützen.

I

 

 

Erster Schritt in Richtung Lösung

 

1. Akzeptanz und Information:

   - Die Diagnose akzeptieren und Informationen über Diabetes sammeln.

2. Medizinische Beratung:

   - Einen Termin beim Diabetologen oder Hausarzt vereinbaren, um einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

3. Selbstmanagement:

   - Blutzuckerüberwachung

   - Ernährungsumstellung

   - Regelmäßige körperliche Aktivität

   - Eventuell nötige Medikation

 

Zusammenfassung

Diabetes ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die ein lebenslanges Management erfordert. Durch einen gesunden Lebensstil, die richtige medizinische Betreuung und ein gutes Verständnis der Erkrankung können die meisten Probleme von Diabetes effektiv gehandhabt und Kontrolle über den Blutzuckerspiegel erlangt werden. Der erste Schritt ist immer, die Situation zu akzeptieren und aktiv für die eigene Gesundheit zu sorgen.

Konkret empfehlen wir drei Schritte:

„1. Buchen Sie einen Termin bei uns in der VITAworld

2. Lassen Sie sich unverbindlich von einem unserer Gesundheitsexperten beraten.

3. Führen sie einen möglichst aktiven und gesunden Lebensstil.“

 

Sollten Sie noch keinen Trainingstermin haben, können sie sich gerne unverbindlich bei uns beraten lassen! Klicken Sie dafür auf den nebenstehenden „Kontakt“-Link und setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

ÜBER DEN AUTOR

Autor

Luke Sonntag

Sportlicher Leiter

Das Expertenteam hat als kostenlosen Service diverse Themen bearbeitet, um einen wissenschaftlichen Hintergrund und Lösungsansätze zu geben. 

Du bist noch kein Mitglied? 

  • Gesundheitscoaching
  • Training
  • 7 Tage VIP-Gutschein

© VitalWerk