Ratgeber über Feinmotorikstörung

Ratgeber über Feinmotorikstörung

Feinmotorik bezieht sich auf die Fähigkeit, kleine Muskelbewegungen, vor allem in den Händen und Fingern, präzise zu steuern. Eine Störung der Feinmotorik kann Auswirkungen auf alltägliche Aktivitäten haben, wie das Schreiben, das Knöpfen von Kleidung oder das Halten von Besteck.

 

Wie entsteht Feinmotorikstörung?

 

Eine Feinmotorikstörung entsteht durch Schwierigkeiten bei der koordinierten Bewegung der kleinen Muskeln, vor allem in den Händen und Fingern, aber auch in anderen Bereichen wie Lippen und Zunge. Diese Störungen haben oft vielfältige Ursachen und können in verschiedenen Lebensphasen auftreten. Hier sind die Hauptursachen für Feinmotorikstörungen:

 

1. Entwicklungsverzögerungen: Bei einigen Kindern entwickeln sich die feinmotorischen Fähigkeiten langsamer als üblich, was zu einer Feinmotorikstörung führen kann.

 

2. Neurologische Ursachen: Bedingungen wie Zerebralparese, Schlaganfall oder andere Schädigungen des Gehirns oder des Nervensystems können zu Beeinträchtigungen der Feinmotorik führen.

 

3. Genetische Faktoren: Bestimmte genetische Störungen, wie das Down-Syndrom, können mit Feinmotorikproblemen einhergehen.

 

4. Pränatale Einflüsse und Geburtskomplikationen: Faktoren wie Alkohol- oder Drogenkonsum während der Schwangerschaft, geringes Geburtsgewicht oder Sauerstoffmangel bei der Geburt können die Entwicklung der Feinmotorik beeinträchtigen.

 

5. Verletzungen: Verletzungen der Hand, des Handgelenks oder des Nerven können zu Feinmotorikstörungen führen, da sie die Art und Weise, wie die Muskeln gesteuert werden, beeinflussen können.

 

6. Entwicklungsbedingungen: Störungen wie Autismus-Spektrum-Störungen, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder spezifische Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen können mit Feinmotorikproblemen verbunden sein.

 

7. Umwelteinflüsse: Mangelnde Anregung und Förderung der motorischen Entwicklung kann zu Defiziten in der Feinmotorik führen.

 

8. Muskel- und Skeletterkrankungen: Erkrankungen, die die Muskeln, Sehnen und Knochen beeinflussen, wie z.B. Muskeldystrophien oder rheumatoide Arthritis, können ebenfalls feinmotorische Probleme verursachen.

 

9. Sensorische Integrationsstörungen: Wenn die Verarbeitung sensorischer Signale im Gehirn gestört ist, kann dies die Fähigkeit beeinträchtigen, feinmotorische Bewegungen auszuführen und zu koordinieren.

 

Es ist wichtig zu erwähnen, dass eine Feinmotorikstörung manchmal das Ergebnis einer Kombination von Faktoren sein kann und nicht immer auf eine einzelne Ursache zurückgeführt werden kann. Die Identifikation der spezifischen Ursachen ist wichtig, um die passende Therapie oder Intervention zu wählen.

 

Häufige Probleme bei Feinmotorikstörung 

 

Feinmotorikstörungen können sich in einer Vielzahl von Problemen bzw. Herausforderungen äußern, die den Alltag und die Lebensqualität von Betroffenen beeinflussen. Zu den häufigsten Problemen gehören:

 

1. Schwierigkeiten beim Schreiben: Kinder und Erwachsene haben oft Probleme mit der Stiftführung und Schreibdruckkontrolle, was zu einer schlechten Handschrift und langsamer Schreibgeschwindigkeit führen kann.

 

2. Probleme beim Anziehen: Das Knöpfen von Hemden, Binden von Schuhen oder Schließen von Reißverschlüssen kann für Menschen mit Feinmotorikstörungen schwierig sein.

 

3. Manipulation kleiner Gegenstände: Schwierigkeiten beim Greifen und Manipulieren von kleinen Objekten wie Münzen, Perlen oder Spielzeugteilen sind üblich.

 

4. Ungeschicklichkeit: Die Koordination von Bewegungen kann beeinträchtigt sein, was zu allgemeiner Unbeholfenheit, häufigem Fallenlassen von Gegenständen oder unkoordinierter Handlungsabfolge führt.

 

5. Schwierigkeiten bei der Verwendung von Werkzeugen: Werkzeuge wie Scheren, Besteck und Zeichengeräte erfordern präzise feinmotorische Fähigkeiten. Menschen mit Störungen der Feinmotorik können hier Probleme haben.

 

6. Bedienung von Technologie: Die Nutzung moderner Technologie, wie Smartphones oder Computer-Tastaturen, kann durch Feinmotorikstörungen behindert sein.

 

7. Spielerische Fertigkeiten: Viele Spiele und Spielzeuge erfordern feinmotorische Fähigkeiten, was für Kinder mit Feinmotorikstörungen frustrierend sein kann.

 

8. Essen: Schwierigkeiten beim Umgang mit Besteck können das Essverhalten beeinträchtigen.

 

9. Selbstpflege: Tätigkeiten wie Zähneputzen, Haare kämmen oder Make-up-Auftrag können problematisch sein.

 

10. Künstlerische Aktivitäten: Schwierigkeiten bei Tätigkeiten, die Präzision erfordern, wie Zeichnen, Malen oder Basteln.

 

Diese Probleme können das Selbstwertgefühl und die soziale Interaktion beeinträchtigen, und bei Kindern kann es zu Lernschwierigkeiten führen. Eine frühzeitige Diagnose und gezielte Förderung sind wichtig, um den Betroffenen den Umgang mit diesen Herausforderungen zu erleichtern.

 

Feinmotorikstörung Mythen

 

Feinmotorikstörungen umgeben verschiedene Mythen und Missverständnisse, die es wichtig zu erkennen und zu entkräften gilt:

 

##Mythos 1: Feinmotorikstörungen sind einfach behoben

Realität: Die Verbesserung der feinmotorischen Fähigkeiten erfordert oft viel Zeit, Geduld und kontinuierliche Übung. Bei manchen Menschen können Feinmotorikstörungen ein lebenslanger Aspekt sein, der ständige Anpassungen erforderlich macht.

 

##Mythos 2: Feinmotorikstörungen sind immer ein Zeichen von Entwicklungsverzögerungen

Realität: Obwohl Feinmotorikstörungen oft mit Entwicklungsverzögerungen assoziiert werden, können sie auch isoliert auftreten ohne Zusammenhang mit einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung oder geistigen Behinderung.

 

##Mythos 3: Feinmotorikstörungen betreffen nur die Hände

Realität: Feinmotorische Fähigkeiten beziehen sich zwar häufig auf Hand- und Fingerbewegungen, können sich aber auch auf Lippen-, Zungen- und Fußbewegungen erstrecken, insbesondere wenn sie Bewegungen beinhalten, die Präzision und Koordination erfordern.

 

##Mythos 4: Feinmotorikstörungen sind ein Ergebnis mangelnder Disziplin

Realität: Feinmotorikprobleme sind häufig neurologisch bedingt und nicht das Ergebnis von Unwillen oder mangelnder Disziplin. Betroffene können frustriert sein über ihre Schwierigkeiten und benötigen Unterstützung und Verständnis.

 

##Mythos 5: Nur Kinder sind von Feinmotorikstörungen betroffen

Realität: Obwohl viele Feinmotorikstörungen im frühen Kindesalter erkannt werden, können Erwachsene ebenfalls betroffen sein, insbesondere wenn die Störungen durch Verletzungen oder neurologische Erkrankungen verursacht werden.

 

##Mythos 6: Alle Kinder, die schlecht in Handarbeit oder Kunst sind, haben eine Feinmotorikstörung

Realität: Nicht jedes Kind, das in Handarbeit oder Kunst weniger begabt ist, leidet unter einer Feinmotorikstörung. Fähigkeiten variieren beträchtlich, und nicht jedes Kind passt in das gleiche Maß an Geschicklichkeit.

 

##Mythos 7: Feinmotorik verbessert sich nicht mit dem Alter

Realität: Viele Kinder und Erwachsene machen mit Unterstützung, Therapie und Übung signifikante Fortschritte bei der Verbesserung ihrer feinmotorischen Fähigkeiten.

 

##Mythos 8: Exzessives Training kann Feinmotorikstörungen verschlimmern

Realität: Während Überlastung und Stress vermieden werden sollten, können gezielte, angemessene Übungen unter Berücksichtigung der Fähigkeiten und Grenzen des Einzelnen die Feinmotorik verbessern.

 

Es ist essenziell, diese Mythen zu widerlegen, um Betroffenen eine angemessene Unterstützung zu bieten und ihre Fähigkeiten richtig einzuschätzen und zu fördern.

 

Bedeutung von Muskeltraining bei Feinmotorikstörung

 

Muskeltraining ist bei der Bewältigung von Feinmotorikstörungen von zentraler Bedeutung, da es die erforderlichen Fähigkeiten für präzise Bewegungen der kleinen Muskeln in den Händen, Fingern und anderen Bereichen verstärkt. Hier sind die Hauptgründe, warum Muskeltraining so wichtig ist:

 

1. Stärkung der Muskeln: Das Training stärkt die Muskeln, die für feinmotorische Fähigkeiten benötigt werden, und verbessert somit die Fähigkeit, präzise Bewegungen auszuführen.

 

2. Verbesserung der Koordination: Regelmäßiges Trainieren der Muskeln hilft, die Koordination zwischen dem Gehirn und den feinmotorischen Bewegungen zu verbessern, was zu einer gesteigerten Geschicklichkeit führt.

 

3. Erhöhung der manuellen Geschicklichkeit: Durch Übungen, die gezielt die Fingerfertigkeit trainieren, kann die Fähigkeit des Individuums, komplexe und unterschiedlich anfordernde manuelle Aufgaben zu bewältigen, gesteigert werden.

 

4. Prävention von Muskelabbau: Regelmäßiges Muskeltraining kann dem Muskelabbau entgegenwirken, der bei Nichtgebrauch oder als Teil des natürlichen Alterungsprozesses stattfinden kann.

 

5. Verbesserung der Hand-Auge-Koordination: Viele feinmotorische Übungen beinhalten auch das Training der Hand-Auge-Koordination, was für alltägliche Aufgaben wichtig ist.

 

6. Unterstützung der sensorischen Integration: Muskeln senden bei Bewegungen Signale an das Gehirn, welche zur Verarbeitung sensorischer Informationen beitragen. Muskeltraining kann helfen, diese sensorische Integration zu verbessern.

 

7. Erhöhte Funktionstüchtigkeit im Alltag: Verbesserte Feinmotorik kann helfen, alltägliche Aufgaben leichter zu bewältigen, was zu einem selbstständigeren und zufriedeneren Leben führt.

 

8. Förderung der neuroplastischen Veränderungen: Übungen können die Fähigkeit des Gehirns unterstützen, sich an neue motorische Aufgaben anzupassen, was ein wesentlicher Aspekt beim Erlernen neuer Fähigkeiten ist.

 

9. Stressabbau: Muskeltraining kann Stress abbauen und das allgemeine Wohlbefinden verbessern, da die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben selbständig auszuführen, das Selbstvertrauen stärkt.

 

Übungen für das Muskeltraining sollten individuell auf die Bedürfnisse der Person abgestimmt und von Fachkräften wie Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten entwickelt werden, um die größtmögliche Wirkung zu erzielen. Muskeln trainieren bedeutet nicht nur Kraftaufbau, sondern auch die Verbesserung der feinmotorischen Wendigkeit, Präzision und Schnelligkeit.

 

Wichtigkeit gesunder Ernährung

Die Bedeutung einer gesunden Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzung liegt darin, den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen, damit er optimal funktionieren kann. Dies ist besonders wichtig für Menschen, die mit Feinmotorikstörungen zu kämpfen haben, denn eine ausgewogene Ernährung begünstigt die körperliche sowie neuronale Entwicklung und unterstützt die Therapie von motorischen Störungen.

Hier sind einige Gründe, warum eine gesunde Ernährung und die richtige Zufuhr von Nährstoffen wichtig sind:

##1. Gehirngesundheit

Die Gesundheit des Gehirns ist für die Koordination der Feinmotorik essentiell. Bestimmte Nährstoffe, insbesondere Omega-3-Fettsäuren, spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Funktion des Nervensystems und können die Kognition und neuronale Gesundheit unterstützen.

 

##2. Energieversorgung

Eine Ernährung, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Makronährstoffen ist, stellt sicher, dass der Körper und somit auch die Muskeln genug Energie für den Tag und für die Durchführung von Übungen zur Verbesserung der Feinmotorik haben.

 

##3. Muskelwachstum und -reparatur

Proteine sind Bausteine für die Muskeln. Sie fördern das Wachstum und die Reparatur des Muskelgewebes, was wiederum für die Verbesserung der Feinmotorik notwendig ist.

 

##4. Knochengesundheit

Kalzium und Vitamin D sind entscheidend für starke Knochen. Sie helfen, dass die Hand- und Fingergelenke stabil bleiben und die Feinmotorik unterstützen können.

 

##5. Unterstützung der Heilung

Einige Vitamine, wie Vitamin C und E, wirken antioxidativ und unterstützen die Heilung von Gewebeschäden und Entzündungen, die motorische Fähigkeiten beeinträchtigen könnten.

 

##6. Neurologische Funktion

Vitamine des B-Komplexes (z.B. B12, B6, B1) sind an der neurologischen Funktion beteiligt und unterstützen die Funktion von Nerven und die neuromuskuläre Übertragung, was auch die Feinmotorik verbessern kann.

 

##7. Prävention von Mangelzuständen

Mangelzustände können die körperliche Entwicklung beeinträchtigen und zu Schwächen in der Muskelkraft und Koordination führen. Eine ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffen hilft solche Zustände zu vermeiden.

Melden Sie sich dafür unten auf dieser Seite in unserer digitalen Gesundheitsakademie an. Hier erfahren Sie alles zu diesem Thema. 

 

Erste Schritte zur Problembehebung

 

Bei Verdacht auf eine Feinmotorikstörung oder wenn Schwierigkeiten mit der Feinmotorik beobachtet werden, sollten folgende erste Schritte in Erwägung gezogen werden:

 

1. Beobachtung und Dokumentation: Notieren Sie spezifische Herausforderungen in der Feinmotorik, zu welchen Zeiten diese auftreten und in welchem Zusammenhang. Dies kann hilfreich sein, um Muster zu erkennen und diese Informationen später Fachkräften vorzulegen.

 

2. Beratung durch Fachpersonal: Suchen Sie professionelle Hilfe bei einem Kinderarzt, Hausarzt, Neurologen oder direkt bei einem Ergotherapeuten. Diese können eine erste Einschätzung vornehmen und ggf. an spezialisierte Kollegen überweisen.

 

3. Diagnostische Bewertung: Ein Spezialist kann diagnostische Tests durchführen, um die Art der Feinmotorikstörung und das Ausmaß der Herausforderungen zu bewerten. Dazu gehören Typisierung der Störung und Feststellung eventueller zugrunde liegender Ursachen.

 

4. Entwicklungs- und Funktionsprofil: In Zusammenarbeit mit Ergotherapeuten wird gegebenenfalls ein umfassendes Profil der feinmotorischen Fähigkeiten erstellt, das auch Empfehlungen für geeignete Interventionen enthält.

 

5. Individueller Förderplan: Auf Basis der Evaluierungsergebnisse wird ein individueller Plan zur Förderung der feinmotorischen Fähigkeiten erarbeitet. Dieser kann gezielte Übungen, den Einsatz von Hilfsmitteln oder Anpassungen im Alltag und in der Umgebung beinhalten.

 

6. Therapeutische Interventionen: Ergotherapie ist oft der wichtigste Bestandteil der Behandlung von Feinmotorikstörungen. Der Ergotherapeut kann speziell auf die Bedürfnisse zugeschnittene Übungen und Aktivitäten anbieten.

 

7. Bereitstellung von Ressourcen und Hilfsmitteln: Es können spezielle Werkzeuge oder Hilfsmittel empfohlen werden, um die Selbstständigkeit im Alltag zu verbessern, wie z.B. breitere Schreibgeräte, Griffverstärkungen oder adaptierte Schneidewerkzeuge.

 

8. Pädagogische Unterstützung: Falls das Kind Schule oder Kindergarten besucht, ist eine Zusammenarbeit mit den Lehrkräften wichtig, um die Lernumgebung anzupassen und eine optimale Unterstützung zu erhalten.

 

9. Familienunterstützung und Beratung: Familienmitglieder benötigen oft Beratung und Anleitung, wie sie das Kind zu Hause unterstützen können. Das kann auch Schritte zur Stärkung der Feinmotorik außerhalb formaler Therapieeinheiten umfassen.

 

10. Regelmäßige Überprüfung: Feinmotorische Fähigkeiten und die Wirksamkeit der Interventionen sollten regelmäßig überprüft werden, um den Förderplan bei Bedarf anzupassen.

Der erste Schritt zur Problembehebung bei Feinmotorikstörung ist daher oft eine genaue Beobachtung und die Kontaktaufnahme mit Fachpersonal zwecks Diagnose und Erarbeitung eines angemessenen Behandlungsplans. Die Zusammenarbeit von Therapeuten, Ärzten und der Familie ist entscheidend, um den individuellen Bedürfnissen des Betroffenen gerecht zu werden.


Konkret empfehlen wir drei Schritte bei Feinmotorikstörung:

„1. Buchen Sie einen Termin bei uns in der VITAworld

2. Lassen Sie sich unverbindlich von einem unserer Gesundheitsexperten beraten.

3. Führen sie einen möglichst aktiven und gesunden Lebensstil.“

 

Sollten Sie noch keinen Trainingstermin haben, können sie sich gerne unverbindlich bei uns beraten lassen! Klicken Sie dafür auf den nebenstehenden „Kontakt“-Link und setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

 

ÜBER DEN AUTOR

Autor

Luke Sonntag

Sportlicher Leiter

Das Expertenteam hat als kostenlosen Service diverse Themen bearbeitet, um einen wissenschaftlichen Hintergrund und Lösungsansätze zu geben. 

Du bist noch kein Mitglied? 

  • Gesundheitscoaching
  • Training
  • 7 Tage VIP-Gutschein

© VitalWerk